Manuela Panter - Praxis für Ergotherapie Gemeinsam finden wir einen Weg... Rufen Sie uns an +49 (395) 7760990
Manuela Panter - Praxis für ErgotherapieGemeinsam finden wir einen Weg...  Rufen Sie uns an +49 (395) 7760990

Was kann moderne Ergotherapie für Demenzkranke und ihre Angehörigen tun?

Jeder Mensch braucht das Gefühl, in seinem Alltag sinnvoll tätig sein zu können. Viele Alltagshandlungen erledigen wir ganz automatisch. Wir halten uns und unsere Wohnung sauber, wir gehen einkaufen und spazieren, besuchen Freunde und Familie, schlafen, essen, versorgen den Garten und gehen unseren Hobbys nach. Wer in seinem Alltag körperlich, geistig und sozial nach eigenen Wünschen voll aktiv sein kann, erlebt sich selbst als gesunder Mensch und fühlt sich wohl...

 

Ergotherapie und Demenz
Ergotherapie für Demenzkranke.pdf
PDF-Dokument [341.3 KB]

Pausen im Alltag sind wichtig für pflegende Angehörige

Diese Auszeit können wir Ihnen ab jetzt zu einem gemeinsamen Früh­stück jeden 2. Mittwoch im Monat ab 09.30 Uhr bieten.

Wir treffen uns in den Räumen vom Hörbiko Neubrandenburg in der Pawlowstrasse 12. Wir möchten Sie ermutigen, sich diese kleine Verschnaufpause zu schaffen, während Ihre Angehörigen in der Tagespflege sind oder anderweitig betreut werden.

Eine verbindliche Anmeldung ist zwingend erforderlich, da diese Treffen, wie obenerwähnt, mit einem gemeinsamen Frühstück verbunden sind.

 

Anmeldung unter: 0395 7760990 oder praxis@manuela-panter.de

 

ePaper
Teilen:

Zehn Grundregeln für das Zusammenleben

 

  1. Informieren Sie sich gründlich über Demenz. Wissen über die Erkrankung gibt Ihnen Sicherheit und schützt Sie davor, zu viel zu erwarten oder zu verlangen.

 

  1. „Erziehungsversuche" und Vorhaltungen hinsichtlich des Unvermögens des Erkrankten bringen nichts, belasten aber die Atmosphäre und kosten viel Kraft. Argumentieren Sie nicht mit dem Kranken und versuchen Sie nicht, ihn zu ändern. Wenn Sie mit ihm reden, sprechen Sie langsam, ruhig und in einfachen Worten.

 

  1. Fördern und bewahren Sie nach Möglichkeit die Eigenständigkeit des Erkrankten und beziehen Sie ihn in Unternehmungen ein. Das stützt sein Selbstwertgefühl, auch wenn z. B. ein Spaziergang dadurch länger dauert. Schützen Sie den Kranken aber vor Gefahren, die er nicht mehr richtig einschätzen kann, wie Treppen, Elektrogeräten, glatten Badewannen und Ähnlichem.

 

  1. Gewohnheiten des Patienten sollten Sie möglichst beibehalten. Sie stellen für ihn eine Verbindung zu seiner Vergangenheit und Identität her. Sprechen Sie über gemeinsame Erlebnisse.

 

  1. Ein gleich bleibender und überschaubarer Tagesablauf vermittelt Demenz-Kranken Sicherheit und Orientierung. In der Wohnung können ausreichende Beleuchtung (auch nachts) und Hinweiszeichen die Orientierung erleichtern. Kann der Patient noch lesen, vermögen ihm einfache Mitteilungen zu helfen, sich an wichtige Dinge zu erinnern.

 

  1. Nicht alle Fähigkeiten und Persönlichkeitsbereiche gehen in gleichem Ausmaß verloren. Sprechen Sie gezielt erhaltene Funktionen an und geizen Sie nicht mit Lob.

 

  1. Auch wenn die Verständigung über Worte nicht mehr möglich ist, lassen sich viele Patienten noch über Gefühle und Sinneseindrücke erreichen. Gemeinsames Singen, Berührungen, Blicke und Gesten sind Wege, ohne Worte mit den Erkrankten zu kommunizieren.

 

  1. Konflikte lassen sich mit Alzheimer-Kranken nicht austragen. Lenken Sie in solchen Situationen lieber ab oder zeigen Sie Ihre Zuneigung.

 

  1. Bedenken Sie, dass das Verhalten der Erkrankten nicht von Vernunft, sondern von Gefühlen gesteuert ist. Ängstlichkeit, Aggressivität und zwanghaft wirkende Verhaltensweisen sind Ausdruck einer tiefen Verunsicherung. Sie sind nicht gegen Sie gerichtet und nicht als Bösartigkeit gemeint.

     

  2. Denken Sie auch an sich selbst. Die Kräfte jedes Menschen sind begrenzt.
    Auch der Demenz-Patient wird davon profitieren, wenn Sie sich Freiräume und Ausgleich schaffen und Hilfe holen.

 

 

Sich als betreuender Angehöriger zusammen mit dem betroffenen Demenzkranken mit etwas zu beschäftigen, wird im Krankheitsverlauf immer schwieriger, aber nicht unmöglich.


Menschen mit der Diagnose Demenz können entweder immer unruhiger in ihren Handlungen werden oder in ihrer Motorik verarmen und dann kaum noch zu Aktivitäten motiviert werden. Sich aber im gemeinsamen Tun oder in alter Vertrautheit zu erleben, macht ein Stück Lebensfreude aus, die man sich noch lange erhalten kann.

 

Weitere Informationen zu Reha-Maßnahmen erhalten Sie auch hier.

 

Hier finden Sie uns

Praxis für Ergotherapie

Manuela Panter

Ärzthaus Oststadt
Juri-Gagarin-Ring 24
17036 Neubrandenburg

 

Praxis für Ergotherapie

Max-Adrion-Str. 49

17034 Neubrandenburg

 

Öffnungszeiten

montags bis freitags

08:00 bis 17:00 Uhr

Termine nur nach Vereinbarung

unter +49 395 7760990+49 395 7760990

 

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

+49 395 7760990+49 395 7760990

oder senden Sie uns eine Nachricht über das Kontaktformular gerne auch mit einer Rückrufbitte.

 

Verbände

DVE
VCFR

Partner - Links